Dem modernen Menschen fehlt der sinnliche Zugang zum Leben.

Dem Zauber entledigt sucht er nach der Lebenslust.

Doch 'schneller, höher, lauter' findet er sie nicht.

Rückbesinnung auf ein natürliches Sein

Die Natur heißt uns - so wie wir sind - wertfrei willkommen. In der Ruhe der Natürlichkeit können wir uns ganz dem Moment hingeben. Unsere Sinne erwachen aufs Neue und ein Gefühl der Verbundenheit öffnet unser Herz. Tief verwurzelt gewinnen wir Vertrauen ins Leben. Wir erleben nährende wie zerstörende Kräfte im Rhythmus vom Werden bis zum Vergehen und lassen Schuld und Scham los. So begegnen wir im Spiegelbild der Natur auch unserer eigenen inneren Natur und werden wieder wahrhaftig berührt. Jetzt öffnet sich das Tor zur Lebenslust und wir sind inspiriert, unser Leben nach unserem Sinne und Rhythmus zu kreieren.

Fotos Olaf Plotz

Tanz der Elemente

 

Leg Dich nieder, meine Schwester,

 gib der Erde Dein Gewicht,

 ist es noch die Liebe, die Dich trägt,

 die Ruhe, die aus Deiner Mitte spricht?

 

Halt inne, mein Bruder,

hör auf zu rennen,

sind die Flammen noch Deine,

die in Dir brennen?

 

Tauche ab, meine Schwester,

lass Dich fallen, lass alles los,

sind noch Deine Gezeiten

wie fruchtbare Wellen in Deinem Schoß?

 

Sei frei, mein Bruder,

stell Dich in den Wind.

ist es Dein Sturm der tobt,

Deine Wahrheit, die Dich lobt?

 

Schau mir in die Augen, meine Schwester,

sei mein Spiegel, sei mein Licht, sei mein Abgrund,

verstecke Dich nicht.

Schau mir in die Augen, mein Bruder,

sei einen Moment still,

ist das Lachen noch Deines, das in die Welt will?

 

Maren Pien